Montag, Februar 25, 2008

Geile Gottesdienste


Ne zeitlang waren ja unsere Gottesdienste ziemlich zäh und nicht immer auferbauend. Aber ich muss sagen in letzter Zeit, waren richtig geile Sachen dabei.

Da fällt mir der Gottesdienst mit unserm ehemaligen Mentor Klaus Kastner ein. Seine Predigt war richtig geil. Sibylle hat einen "Brief" vorgelesen, den ihr Gott am Gebetsabend geschrieben hat. Der hat glaube ich viele berührt. Ich war an diesem Abend Godileitung. Während der Predigt hatte ich einen sehr schrägen Eindruck, das war richtig wie eine Last auf mir. Ich sah diesen Raum voller Licht und Liebe, drinnen waren die Kinder Gottes. Aber jemand stand draußen und wusste genau, dass er nicht dazu gehört. Wenn er dort hineingehen wollte, würde er nicht eingelassen werden, weil er eben nicht dazu gehörte. Der Eindruck war, dass diese Person schon ewig in Gemeinden gehen würde, genau wüsste wie man sich da verhält. Aber eben noch nie eine Entscheidung für Jesus getroffen hätte. Und das eben an diesem Abend die eindrückliche Einladung von Jesus da wäre, zu kommen, sein Leben Jesus zu geben und nun auch dazu zu gehören...

Das Schräge war - ich kannte 98% der Leute und wusste, dass sie Christen waren... Leider habe ich nicht mitbekommen, ob jemand auf den Aufruf reagiert hat.

Letzte Woche hatten wir einen sehr coolen Godi im Keller der Fasanerie WG. Es war zwar sehr kalt, weil die Heizung nicht wirklich funktionierte. Wir hatten extrem viele Gäste, machten Lobpreis zu Cocoon Project CD und Susi hielt eine sehr coole Predigt über Nächstenliebe, das höchste Gebot und den barmherzigen Samariter...

Gestern war es auch wieder sehr cool. Anstelle des Lobpreises hatten wir ein Konzert mit On a sunday. Sehr chillig. Musik zum Entspannen und Träumen... Jörg hielt eine coole Predigt über den Stab der Autorität von Mose. Über Autorität und Verantwortung. Und ich hatte extrem viele Eindrücke für Leute, die meiner Wahrnehmung nach alle gepasst hatten und teilweise wichtige Bestätigungen waren. Sehr geil.

Die Leute bleiben nun wieder auch länger nach dem Godi und rennen nicht gleich davon. Ich mag es einfach, nach dem Godi noch Gemeinschaft zu haben und noch ein bißchen mit den Leuten zu quatschen.

Nachtrag: Da ich immer wieder auf den einen Eindruck angesprochen habe, den ich in dem einen Gottesdienst hatte über die Person, die nicht wirklich zu Jesus gehört. Es ging hier wirklich darum, dass die betreffende Person das ganz genau wusste, dass sie nicht zu Jesus gehört und in vollem Bewusstsein so getan hat als ob.
Es geht hier also in keiner Weise, um hingegebene Christen, denen der Teufel ein schlechtes Gewissen machen will, ob sie nun wirklich dazu gehören oder nicht. Die dann zur Sicherheit ihr Leben zum 5. Mal Jesus geben, weil sie unsicher sind, ob sie wirklich ein "guter" Christ sind. Darum ging es überhaupt nicht!

Kommentare:

darkblackrose hat gesagt…

Hey Jockyleiner. Hüpf grad von Blog zu Blog.. dass mit den GoDi's ..ähm und zwar , war ich als Klaus Kastner? und da, wo Suse gepredigt hat, nicht da.. ich hörte, dass die Predigten sehr geil gewesen sein müssen.. kann man die sich irgendwo runterladen? oder so? Würde mir dir gerne auch mal reinziehen.. Gruß und Segen! yasi(-"daisy") ;)

maze hat gesagt…

In Ösiland war es auch super :)

Es war zwar nur eine "standard"-baptisten-Predigt - so wie ich sie kenne und so... also sehr einschläfernd, sachlich, Kernbezogen...

Auf jeden Fall war sie doch Inhaltlich ziemlich gut - auch wenn ich nicht zu allem dort ja sagen könnte. Es ging um Entscheidung. Das was ich ja auch aufm Blog geschrieben habe. Bei einer Aussage, die dort getroffen wurde, weiß ich nicht, ob ich da ja oder nein sagen soll. Ein komisches Gefühl. Es ging darum, dass es um die Entscheidung für Jesus an sich ginge. Es wurde folgendes Beispiel genannt: Eine Frau ist Christ, weil ihr Mann auch Christ ist. Sie hat diese Entscheidung getroffen und gut ist. ... Für mich ist das nicht grad überzeugend... Aber Ok. Trotzdem is ne Entscheidung richtig. Der Pastor meinte, sie müsste nicht Emotional sein. Ich meine irgendwie schon. Sonst kann ich mich da nicht irgendwie hinterhängen - also nicht aus vollem Herzen. Naja.. so ging das da ab. :) und es gibt mir zu denken. Und damit hat die Predigt erreicht, was sie sollte. ich setze mich mit gott auseinander und frage mich, wieso, weshalb, warum. :) Für mich macht das sehr viel aus.