Dienstag, März 18, 2008

Erkenntnisse von Hudson Taylor


Ich lese grade die Biografie von Hudson Taylor, dem Begründer der China Inland Mission. Es ist nicht nur interessant, wie dieser Mann Mission betrieben hat, wie er sich darauf vorbereitet hat, wie er in China gelebt hat, sondern auch was er für geistliche Erkenntnisse hatte und wie er seinen Glauben gelebt hat.

Dieser erstaunliche Mann hatte ein brennendes Herz für die Errettung der Millionen von Seelen von China. Es ließ ihn keine Ruhe, dass täglich Chinesen starben ohne jemals die Chance gehabt zu haben von der rettenden Liebe von Jesus zu hören. Er wollte nicht nur dort bleiben, wo es bereits Niederlassungen von Engländern gab, nein, ihn zog es ins Innere Chinas. Um den Chinesen näher zu sein, trug er chinesische Kleidung und ihre Frisuren...

Hudson Taylor hat es nicht immer leicht gehabt, seine erste Frau ist gestorben, er müsste Kinder zurück in die Heimat schicken, weil das Klima für sie zu heftig war, andere Kinder sind gestorben. Er war ständig überarbeitet, litt unter finanziellen Engpässen. Dennoch hatte dieser Mann eine unglaubliche Kraft. Obwohl er eigentlich recht unscheinbar aussah, eher schmächtig und sanft, waren Leute begeistert von ihm, wenn er betete und über China sprach!

Er hatte einige Erkenntnisse, die sehr an unsere Geschwister von Wort + Geist erinnern. Heute will ich jedoch eine ganz simple Wahrheit posten, die mir durch Hudson Taylor aufging. Jesus sagt ja, wer zu ihm kommt, der wird keinen Durst mehr haben. Das habe ich nie verstanden. Ich bin ja zu Jesus gekommen, habe von ihm getrunken. Aber ich habe ja immer noch Durst. Teilweise ziemlich gewaltigen, teilweise kommt es mir so vor, dass dieser Durst noch gar nicht gestillt wurde. Immerhin war ich froh, dass ich wusste, wo die Quelle ist, wo der Ursprung ist, wo sie wirklich rein ist... Aber befriedigt hat mich das nicht. Ich kam mir immer so vor, als würde das eigentlich ja nicht stimmen.

Nun schreibt aber Hudson Taylor, was ich sehr geil finde:
"Laßt uns nicht den Sinn des Jesuswortes verändern! Es heißt nicht: `Wer getrunken hat´, sondern: `Wer trinkt´. Er spricht nicht von einem einzigen Trunk, auch nicht von vielen, sondern von einer dauernden Gewohnheit der Seele. Deshalb heißt die volle Bedeutung von Joh 6,35: `Wer ständig zu mir kommt, wird nicht mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nicht nimmermehr dürsten.´Die Gewohnheit, im Glauben zu Ihm zu kommen, wird Hunger und Durst stillen."

Und so wird ein Schuh draus. So macht die Stelle Sinn. Der Durst wird gestillt, wenn wir beständig kommen. Wie geil! Also lasst uns trinken! Prost!

Kommentare:

Bento hat gesagt…

jaaa, sehr krass - echt ein Hammer, was so alles an´s Licht kommt wenn man genau liest!

overcome hat gesagt…

echt coole Erkenntnis gluck, gluck, gluck