Samstag, Juli 14, 2007

Krasser Eindruck beim asiatischen Schnellimbiss

Heute ist mir echt ne heftige Sache passiert. Das hatte ich so noch nie. Heute abend hatten wir einen Gebetsabend, der fand beim Martin meinem Hauskreisleiter statt, ich bin dort also öfter.

Irgendwann nach 23 Uhr bin ich dann gegangen, gleich um die Ecke gibt es einen asiatischen Schnellimbiss. Dort haben wir uns auch schon öfter, was Leckeres geholt. Ich gehe dort also vorbei und die Belegschaft sitz da noch zusammen und spielt Karten. Während ich da also vorbeigehe und reinschaue, habe ich den Eindruck: "Geh rein und erzähle ihnen von Jesus!"

Ich gehe erstmal weiter, weil ich normalerweise Schiß davor habe und mir das viel zu peinlich ist. Ich habe schon öfter unterwegs, in der U-Bahn, Zug oder sonstwo konkrete Eindrücke für Leute gehabt, aber ich habe mich nie getraut, die weiter zu geben. Und ich habe mich immer gefragt, wie ich das jemals auf die Reihe kriegen soll. Ich habe mir das so oft vorgenommen "Jetzt machst du es aber!" und dann hat es doch nicht geklappt.

Diesmal war es scheinbar wieder genauso. Ich habe also wie üblich rumgejammert und Jesus gesagt, dass ich Schiß habe, dass ich mich nicht traue, habe mir gesagt, dass ich das nächste mal ja hingehen könnte. Dann fing ich an, mit Gott zu feilschen (hat ja noch nie geklappt), wenn mir jemand ne SMS mit der Botschaft: "Tu's" schickt oder ich an einem Plakat vorbeilaufen würde, wo Jesus draufsteht, dann würde ich zurückgehen... Natürlich ist nichts dergleichen passiert.

Inzwischen war ich an der Tramstation angekommen. Hatte ja versucht mich abzulenken, langsamer zu gehen. Aber das Feuer des Eindrucks war immer noch da. So stark war es noch nie. Irgendwann bin ich zurück, hatte ganz schön Herzklopfen. Bin dann in den Laden rein. Zum Glück waren die Leute noch da.

Habe dann etwas rumgestöpselt und gesagt, dass ich eigentlich gar nichts bestellen wollte. Dass ich vorbeigekommen bin und den Eindruck gehabt habe, dass ich ihnen was von Jesus erzählen soll. Nachdem ich mir die Erlaubnis geholt hatte, habe ich ihnen eingige Takte erzählt. Der eine meinte, dass er sogar schon mal in einem Gottesdienst war (so leicht war das nicht zu verstehen), die andern meinten, dass sie Buddhisten wären. Irgendwie fand ich keinen weiteren Anknüpfungspunkt. Erzählte ihnen noch, dass Jesus jeden Schrei hört und dass sie immer zu ihm kommen könnten, egal was sie verbockt hätten... Habe mich dann verabschiedet und ihnen noch einen schönen Feierabend gewünscht.

Vielleicht wäre da mehr gegangen, wenn ich mehr auf den Heiligen Geist hätte hören können, nach dem Feuer was auf mir war, dachte ich eigentlich, dass da krasse Sachen passieren würden. Was ja nun so nicht der Fall war. Keine Ahnung, was vielleicht in der Folge noch passiert. Werde mir da bestimmt wieder mal was zu essen holen.

Für mich ist es trotzdem ein riesiger Erfolg. Denn endlich bin ich mal einem Eindruck gefolgt und habe das getan, was ich tun sollte. Kam mir zwar wie der größte Trottel vor, aber ich habe meinen inneren Schweinehund überwunden, meine Menschenfurcht und war einfach gehorsam. Und das ist schon mal sehr geil.

1 Kommentar:

christian r. aus k. hat gesagt…

schön, freut mich. kenne ja den hintergrund, da wir da schon öfters gebetet haben. habe seit meinem auszug auch schon zwei leuten einen eindruck weitergegeben. bei dem einen ist ein richtig gutes gespräch entstanden und ich glaube ihm ist einiges klar geworden. bei der anderen hatte ich einfach nur den eindruck, zu sagen: "jesus liebt Sie" Sie hat mich dann einfach nur angelächelt und dann wusste ich nicht mehr, was ich sagen sollte. habe mich verabschiedet und hoffe, dass sie gott erfährt. blessings