Dienstag, Mai 29, 2007

Ein Dankeschön!


In einem meiner letzten Posts habe ich einiges geschrieben, wie ich das Konzil empfunden habe. Da habe ich ja auch vermehrt Kritik und meine Bedenken geäußert. Nun will ich einen weiteren Beitrag schreiben, der einen völlig anderen Schwerpunkt haben soll.

Ich möchte nämlich meinen tiefsten Dank und Respekt aussprechen. Danke an das Konzilteam und den Ä-Kreis. Auch wenn ich die Eignung gewisser Mittel anders sehe, hat man doch gemerkt, dass in der Vorbereitung viel Liebe, Engagement und Herzblut drinsteckte. Mein tiefster Respekt geht an Josha, Daggi, Mark, Nobby, Mirko, Paddy und Sprotte. Das Konzil war toll vorbereitet und durchdacht. Danke für all euer Engagement, eure Gedanken, euren Einsatz, eure Gebete, euer Ringen. Danke für alle Gespräche, Diskussionen, für alles Ertragen, Hoffen und Bangen, für euer Herzblut, alle Reisen, Besuche, Unannehmlichkeiten, die ihr für uns auf euch genommen habt. Für jede schlaflose Nacht, dass ihr alles gegeben habt bis zum Rand der Möglichkeit und der Erschöpfung!

Möge Gott euch dafür segnen und mit Erfrischung und neuer Kraft überschütten und euch an einen Ruheort führen, einen Platz des Friedens, einen Platz, wo ihr aufatmen könnt und euch entspannen könnt.

Einen besonderen Dank hier auch an den Ä-Kreis: Mirko, Sprotte, Paddy, Storch, Taade und Daggi. Danke für euren Einsatz für unsere Bewegun, für euer Ringen uns zu dienen, nicht nur diese Bewegung zusammen zu halten, sondern nach vorne und auf den Weg zu bringen, am Herzen von Jesus zu halten und auf seinem Weg, das Ringen das herauszufinden, was Jesus mit der ganzen Bewegung vorhat, wie das mit dem internationalen Ding weitergeht und was Gott damit vorhat.

Danke für all das Engagement, da wo es keiner gesehen hat und keiner wertgeschätzt hat. Wo ihr mehr gegeben habt, als ihr konntet und noch nicht mal angemessen dafür bezahlt wurdet.

Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke!
Dieser Eintrag ist für euch!

2Ich harrte des HERRN, und er neigte sich zu mir und hörte mein Schreien. 3Er zog mich aus der grausigen Grube, aus lauter Schmutz und Schlamm, und stellte meine Füße auf einen Fels, daß ich sicher treten kann; 4er hat mir aein neues Lied in meinen Mund gegeben, zu loben unsern Gott. Das werden viele sehen und sich fürchten und auf den HERRN hoffen. 5Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den HERRN und sich nicht wendet zu den Hoffärtigen und denen, die mit Lügen umgehen! Psalm 40, 2 -5

Kommentare:

Bri hat gesagt…

ich schließe mich an!

kim hat gesagt…

JOcky, ein großes dankeschön für die mongolischen Bonbons!!! Hab mich sehr gefreut - und lecker waren sie auch!!!